AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Daniela Kaiser – Mind & Rocket Onlinemarketing

Stand: Oktober 2021

  • §1 Anmeldung und Zahlungsbedingungen Pakete
    Die angebotenen SEO- und Social Media Pakete, entsprechen Dienstleistungen. Die Anmeldung und Buchung muss schriftlich per Anmeldeformular über die Website von Mind & Rocket Onlinemarketing oder per E-Mail erfolgen. Bei Anmeldung wird keine Vorauszahlung des Rechnungsbetrages fällig, sofern nicht anders vereinbart. Die Buchung eines Pakets bzw. einer Dienstleistung wird Ihnen schriftlich bestätigt.
  • §2 Paket-Angebote und individuelle Angebote
    Schriftliche Angebote zu Paketen oder Dienstleistungen behalten, wenn nicht anders angegeben, für drei Monate ihre Gültigkeit. Es gilt das Verfassungsdatum des Angebots.
  • §3 Zahlungsbedingungen Pakete & Dienstleistungen
    Rechnungen sind innerhalb von 7 Tagen nach Rechnungsstellung ohne Abzug zahlbar. Ist der Rechnungsbetrag nicht innerhalb von 30 Tagen nach dem Rechnungsdatum eingegangen, ist Mind & Rocket Onlinemarketing berechtigt, Verzugszinsen geltend zu machen. Die Verzugszinsen betragen 10 % p. a. über dem zur Zeit der Berechnung geltenden Diskontsatz der Deutschen Bundesbank. Zahlungen sind für den Empfänger grundsätzlich kostenfrei zu leisten. Dies gilt auch für Zahlungen aus dem Ausland und auch dann, wenn eine Transaktionsgebühr anfällt. Die Kosten des Zahlungsverkehrs gehen immer zu Lasten des Veranlassers der Transaktion. Alle Dienstleistungsgebühren verstehen sich zuzüglich der zur Zeit der Leistung geltenden Umsatzsteuer. Wird innerhalb des Vertragszeitraumes der Umsatzsteuersatz geändert, gelten die Zeiträume mit den jeweiligen Umsatzsteuersätzen als getrennt vereinbart.
  • §4 Stornierung gebuchter Pakete und Dienstleistungen
    Stornierungen müssen stets schriftlich erfolgen. Bei Abmeldung bis eine Woche vor Dienstleistungsbeginn, kann der Vertragspartner kostenfrei stornieren, ansonsten stellt Mind & Rocket Onlinemarketing 150,00 € netto für geleisteten Vorbereitungsaufwand in Rechnung. Nimmt ein Auftraggeber nicht die volle Leistung in Anspruch, so besteht für den nicht genutzten Teil kein Rückvergütungsanspruch. Kosten für Fremdleistungen gehen grundsätzlich zu Lasten des Kunden.
  • §5 Absage eines Beratungs-Termins
    Vereinbarte Termine sind grundsätzlich verbindlich. Dies gilt auch für vereinbarte kostenlose Vorgespräche sowie für die telefonisch oder per Videocall durchgeführte Beratung. Zeit und Ort der Beratung werden von den Partnern einvernehmlich vereinbart. Der Auftragnehmer verpflichtet sich zu allen Sitzungen pünktlich zu erscheinen. Bei Verspätungen steht der verbleibende Zeitraum zur Verfügung. Eine kostenfreie Absage oder Terminverschiebung der Sitzungen ist bis spätestens zwei Werktage vor dem Termin möglich, sofern nichts anderes vereinbart wurde, danach wird der Betrag in voller Höhe fällig. Der Auftraggeber ist für den Zugang der Absage verantwortlich. Der Auftraggeber kann einen Ersatztermin für den Termin vereinbaren.
  • §6 Änderung des Leistungsumfangs / Leistungsbeschreibung
    Jeder der Vertragspartner kann beim anderen Vertragspartner in schriftlicher Form Änderungen des vereinbarten Leistungsumfanges beantragen. Nach Erhalt eines Änderungsantrags wird der Empfänger die Änderung daraufhin überprüfen, ob und zu welchen Bedingungen diese durchführbar ist und dem Antragsteller die Zustimmung bzw. Ablehnung unverzüglich schriftlich mitteilen und gegebenenfalls begründen.
  • §7 Annullierung Online-Kurse und Webinare
    Mind & Rocket Onlinemarketing behält sich das Recht vor, Online-Kurse oder Webinare bei zu geringer Teilnehmerzahl (üblicherweise weniger als sechs Teilnehmer) bis zu 2 Tage vor Seminarbeginn abzusagen und Ersatztermine anzubieten.
    Bei Ausfall des Seminars durch Krankheit des Veranstalters, höhere Gewalt oder sonstige unvorhersehbare Ereignisse, besteht kein Anspruch auf die Durchführung des Kurses. Für mittelbare Schäden, insbesondere entgangener Gewinn oder Ansprüche Dritter wird nicht gehaftet.
  • §8 Vertrauliche Informationen, Datenschutz
    Die Vertragspartner behandeln wesentliche und nicht allgemein bekannte Angelegenheiten des anderen Vertragspartners mit der im Geschäftsleben üblichen Vertraulichkeit. Die Vertragspartner nutzen oder verarbeiten personenbezogene Daten des jeweils anderen Vertragspartners nur für vertraglich vereinbarte Zwecke. Sie sichern diese Daten insbesondere gegen unbefugten Zugriff und werden sie nur mit Zustimmung des anderen Vertragspartners an Dritte weitergeben. Mind & Rocket Onlinemarketing verpflichtet sich, über alle in Zusammenhang mit der Tätigkeit erworbenen geschäftlichen und betrieblichen Angelegenheiten, auch nach Beendigung der Zusammenarbeit, strengstes Stillschweigen zu bewahren. Beauftragte Dritte werden entsprechend dieser Regelungen verpflichtet.
  • §9 Urheberrechte
    Mit der Anmeldung verpflichtet sich der Auftraggeber zur Beachtung folgender Punkte: Unterlagen zu den gebuchten Paketen bzw. Dienstleistungen, wie Arbeitsmappen, Freebies etc., unterliegen dem Urheberrecht und dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung fotomechanisch oder elektronisch vervielfältigt werden; sie sind nur für den persönlichen Gebrauch der Auftraggeber bestimmt und dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden.
  • §10 Haftung
    Die jeweils vereinbarte Dienstleistung wird nach dem derzeitigen aktuellen Wissensstand sorgfältig vorbereitet und durchgeführt. Für die Verwertung der erworbenen Kenntnisse oder den Erfolg der Maßnahme übernehmen wir keine Haftung.
    Mind & Rocket Onlinemarketing haftet für Schäden, die von ihr vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurden. Mind & Rocket Onlinemarketing übernimmt keine Verantwortung für Nachteile, die sich trotz sorgfältiger Auftragsklärung, aufgrund fehlender fachlicher Voraussetzungen oder Zuwiderhandlungen beim Auftraggeber ergeben.
    Sollte sich im Rahmen der Dienstleistung und Zusammenarbeit ein Arbeitsstand ergeben der akut keine weitere Betreuung erfordert, behält sich Mind & Rocket Onlinemarketing vor, die Zusammenarbeit zu beenden.Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Korrespondenz über den Anbieter „WhatsApp“ möglich, jedoch nicht datenschutzkonform ist.
  • §10.1. Haftungsbeschränkung
    10.2 Beruht ein Fehler auf einem von Mind & Rocket Onlinemarketing zu vertretenden Umstand, so haftet die Mind & Rocket Onlinemarketing für einen, dem Auftraggeber hieraus entstehenden Schaden, im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen. Die Schadensersatzpflicht der Mind & Rocket Onlinemarketing ist der Höhe nach auf die Deckungssumme der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung begrenzt.
    10.3 Weitere Schadenersatzansprüche jeglicher Art gegen Mind & Rocket Onlinemarketing, etwa aus Verschulden bei Vertragsschluss, positiver Vertragsverletzung oder Delikt sind auf Fälle von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beschränkt. Bei der Verletzung von wesentlichen Vertragspflichten (Kardinalpflichten), haftet Mind & Rocket Onlinemarketing, auch im Falle von leichter Fahrlässigkeit.
    10.4 Schadenersatzansprüche, die nach der vorgehenden Ziffer gegen Mind & Rocket Onlinemarketing begründet sind, werden auf den vorhersehbaren Schaden begrenzt.
    10.5 Die vorstehenden Haftungsbegrenzungen gelten auch zugunsten der Mitarbeiter der Mind & Rocket Onlinemarketing
    10.6 In allen Fällen der Haftung von Mind & Rocket Onlinemarketing wird der Schadensersatzanspruch der Höhe nach, durch die Leistung der Vermögensschadenhaftpflichtversichung der Mind & Rocket Onlinemarketing begrenzt.
    10.7 Schadensersatzansprüche des Auftraggebers verjähren nach einem Jahr, unbeschadet der Vorschrift des §202 BGB. Dies gilt nicht, wenn Mind & Rocket Onlinemarketing mit Arglist, grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz gehandelt hat.
  • §11 Gerichtsstand
    Gerichtsstand ist Hersbruck.
  • §12 Schlussbestimmungen
    Für unsere Geschäftsbeziehungen und die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen uns und dem Kunden gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Sollte eine Bestimmung dieser Geschäftsbedingungen oder eine Regelung im Rahmen sonstiger Vereinbarungen unwirksam sein oder werden, wird hierdurch die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt. Abweichend ausgehandelte Abmachungen sind nur gültig, wenn sie schriftlich vereinbart worden sind. Für Aufträge, die durch uns vermittelt, aber von den Lieferanten direkt bestätigt, geliefert, ausgeführt und berechnet werden, gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Lieferanten.